Wer auf andere Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache mit ihnen reden.

Kurt Tucholsky

Small-Business-Marketing-Coach: Kunden motivieren und überzeugen

Ihre Kunden für aktuelles Marketing als Small-Business-Marketing-Coach fit machen

Der Wettbewerbsdruck nimmt überall zu. Nur wenige Branchen bilden eine Ausnahme.

Sie als Small-Business-Marketing-Coach machen sich im Auftrag Ihres Kunden auf den Weg, ihm dennoch zu Aufmerksamkeit und Verkaufserfolg zu verhelfen. Trotz geringen Budgets. Trotz begrenzter Möglichkeiten. Trotz des ohnehin lauten Marketinglärms.

Leadership ohne Followship ist ein Ding der Unmöglichkeit

Monique R. SiegelSchweizer Unternehmensberaterin

Wenn Sie die Botschaften für ihren Kunden nicht sehr genau setzen, dringen Sie nicht mehr durch.

Sie müssen vom Markt ausgehend denken und handeln. Schon lange hat sich die Branche von Zielgruppen verabschiedet. Stattdessen sprechen wir von der Kundenpersona, dem idealen Kunden mit all seinen privaten und beruflichen Sorgen und seinen Wüschen. Wir sprechen von Positionierung, Fokus, Effizienz und Durchhaltevermögen.

Und die Kunden? Die sind noch längst nicht so weit. Sie haben andere Erwartungen, geprägt vom Fernsehen oder den Gepflogenheiten der Branchen.

Oft übersehen sie, was einen kleinen Anbieter von Giganten wie Google unterscheidet – und dass deshalb das Marketing ein anderes sein muss.

In wieder anderen Fällen scheint der Atem der 1970er Jahre bis in das Heute herüber zu reichen. Ihr Kunde hat seine eigenen Erwartungen und zieht bei Ihren Vorschlägen nicht mit. Was tun Sie jetzt als Small-Business-Marketing-Coach?

Automation im Marketing – der jüngste Hype

Zu allem Überfluss hat Ihr Kunde womöglich auch noch von der Marketing-Automation gehört. Das will er jetzt haben! Die Idee ist ja auch wirklich ein Traum: Kunden bleiben heute länger anonym und informieren sich im Netz, bevor sie einen Anbieter persönlich ansprechen. Man sagt, dass die Entscheidung für einen Anbieter schon zu 80 Prozent gefällt ist, bevor der Kunde das Telefon in die Hand nimmt oder eine E-Mail schreibt.

Was liegt näher, als einen automatisierten Prozess im Netz aufzusetzen?

Die Kunden laufen entlang des vom Unternehmen vorgegebenen Pfades aus Postings, Meldungen, Artikeln, Newsletters und Webinaren und qualifizieren sich dabei selbst.

Natürlich gehen unterwegs eine Vielzahl von Gelegenheitsbesuchern verloren. Aber diejenigen, die das Ende des Prozesses erreichen, sind optimal vorqualifiziert und haben schon so gut wie gebucht. Wenn der Prozess einmal steht, hat der Anbieter nur noch die Aufgabe, den Trichter zu Beginn zu füllen. Das hört sich doch wirklich toll an!

Nach wie vor gilt: Menschen kaufen von Menschen

Tatsächlich ist eine gut gemachte Automation eine anspruchsvolle Aufgabe. Kein Mensch will durch einen seelenlosen Automatisierungsprozess geschleust werden. Wer je in einer Telefonschleife fest hing, kann den Ärger nachfühlen, der sich einstellt: Man fühlt sich in ein Schema gepresst, nicht mehr als Mensch wahrgenommen und schon gar nicht als Kunde geschätzt. Ein schlechter Auftakt für eine fruchtbare Anbieter-Kunden-Beziehung!

Kunden wünschen sich Nähe und das Gefühl, verstanden zu sein. Sie kaufen bei Unternehmen und Anbietern, zu denen sie Vertrauen haben. Bei denen sie ihr Problem, ihren Wunsch oder ihre Aufgabe in guten Händen wissen. Die Sympathie steht am Anfang eines jeden Verkaufsprozesses.

In Wahrheit braucht deshalb gerade die Automation ein besonderes Mass an Feingefühl, Aufmerksamkeit und Sorgfalt, denn der Anbieter hat nur wenige persönliche Kontaktpunkte mit seinem Kunden. Dennoch muss er ein Informationsangebot bereitstellen, das den Kunden optimal abholt und diesen bei der Entscheidung unterstützt.

Nun liegt es an dem Unternehmen, einen solchen Prozess positiv zu gestalten.

Führen Sie Ihren Kunden in die Schuhe seiner eigenen Kunden:

  • Was wünscht er sich als Kunde?
  • Was möchte er überhaupt nicht erleben?
  • Was bedeutet das für das Kundenerlebnis, das er seinen Kunden bieten will?

Mit Ihnen, einem Coaching-geschulten Marketing-Coach sollte dies gelingen: Einerseits sind Sie in der Lage, das Gespräch mit Ihrem Kunden zu gestalten und ihn mit einem modernen Marketing vertraut zu machen. Zugleich obliegt es Ihrer geschulten Aufmerksamkeit und Ihrem Fragengeschick, eine stimmige Kundenpersona zu zeichnen  – unbedingte Voraussetzung für einen funktionierenden Automatisierungs- und Marketingprozess.

Marketing-Coach zwischen Offenheit und Führung

Ihre Kunden suchen Unterstützung bei Ihnen, weil sie ihrerseits wissen wollen, wie sie zu Kunden bekommen. Vielleicht haben auch Sie diese Situation auch schon erlebt: Sie breiten Ihren Erfahrungsschatz vor Ihrem Kunden aus und hören aus dem Munde Ihres Kunden, was alles nicht in Frage kommt: Das will er nicht. Das lehnt er ab. Das bringt ohnehin nichts. Er hat sein eigenes Bild davon, wie die Kundengewinnung funktioniert. Wieso eine langwierige strategische Beratung vorweg schalten? Wir können doch einfach loslegen!

Oft müssen Sie als Marketing-Coach Ihren Kunden erst abholen und ihn dorthin führen, von wo eine fruchtbare Zusammarbeit starten kann.

Es gehört Geduld dazu, sich auf die Lebens- und Erfahrungswelt des Kunden einzulassen. Zugleich ist es eine Gratwanderung: Ihr Kunde sucht Bestätigung für sein Weltbild und Führung zugleich. Als Marketing Coach brauchen Sie eine stabile Identität zwischen Offenheit, Abgrenzung, Verantwortung und Loslassen.

Die Hoffnungen Ihrer Kunden an die Marketingberatung schwanken häufig zwischen überzogener Hoffnung und Vertrauensverlust: Viele Kunden machen schlechte Erfahrungen mit unseriösen Beratern und sind zu Recht misstrauisch.

Zugleich sind sie von unrealistischen Hoffnungen geleitet. Es fehlen Geduld und Konsequenz. Sie als Marketing-Coach werden dann zu Unrecht beschuldigt, Ihre Arbeit nicht richtig zu machen. Hier müssen Sie mit Geschick und Diplomatie agieren, um Ihre Glaubwürdigkeit zu schützen. Ihr Kunde ist tatsächlich in einer schwierigen Situation: Möglicherweise wird er niemals mit Bestimmtheit sagen können, ob Sie Ihre Arbeit gut oder schlecht machen. Er muss sich auf sein Gefühl verlassen. Verlieren Sie als Marketing-Coach das Vertrauen des Kunden, ist die Zusammenarbeit am Ende. Ein Berater, der aufkommende Konflikte erkennen und entschärfen kann, ist deshalb im Vorteil. Konfliktmanagement ist ein wichtiges Element in der Coaching-Ausbildung.

Was will der Kunde wirklich?

Zum Verdruss zahlloser Marketing-Coaches verstauben unzählige, gut gemachte und zielführende Marketingkonzepte in den Schubladen der Kunden. Dem Augenschein nach ist alles besprochen und vereinbart – und bei der Realisierung kommt der Kunde nicht in Gange.

In kleinen Unternehmen steht und fällt das Marketing mit der Persönlichkeit des Inhabers oder Gründers. In allem, was er tut, folgt er seinen inneren Überzeugungen, auch im Marketing. Alfred Adler sagt dazu: Er folgt seinem Lebensstil. Hat er zum Beispiel gelernt, dass er am besten unauffällig bleibt, muss sich der Marketingberater nicht wundern, wenn der zugesagte Artikel aus der Hand des Kunden einfach nicht fertig wird. Mit seinem Artikel würde er ja im Rampenlicht stehen.

Ein Marketingberater muss das verstehen und sich alternative Marketingstrategien überlegen – solche, die der Persönlichkeit seines Kunden entsprechen, die ein Denken und Handeln vom Markt aus realisieren und in denen dieser seine Stärken ausleben kann.

Lassen Sie Ihren Kunden in Gedanken ein Firmenjubiläum feiern:

  • Fragen Sie ihn genau aus, wie er die Feier gestalten will: die Anzahl und die Auswahl der Gäste, das Programm, die Musik, der Ort, die Jahreszeit, die Tageszeit und vieles mehr.
  • Hören Sie darauf, wie Ihr Kunde seine Beziehungen gestaltet: Schätzt er einen grossen Bekanntenkreis oder einen kleinen, ausgewählten? Wird das Programm bunt und prestigeträchtig sein – oder auf Gespräch und Austausch bedacht?
  • Hat Ihr Kunde Freude damit, sich in Szene zu setzen, oder fällt es ihm schwer, eine solche Feier zu zeichnen?
  • Was bedeutet das für das Marketing Ihres Kunden: Steht er auf der Bühne? Ist er im besten Sinne «ein Strippenzieher» im Hintergrund? Ist er einer, der leicht Beziehungen knüpft oder überzeugt er mit Knowhow und Kompetenz?
  • Wie geht er generell mit der Idee einer Feier um: Hat er Lust dazu oder ist ihm nicht zum Feiern? Ist er ein glücklicher Selbständiger oder Unternehmer?

In Abstimmung mit seinem Kunden kann er alternativ über Blockaden sprechen und in einem Coaching Hindernisse abbauen. Dies gelingt ihm jedoch nur, mit entsprechender fachlicher Coaching-Ausbildung. Die Selbsterlaubnis, erfolgreich zu sein und ein gutes Entgelt zu verlangen ist ein gross ß es Thema unter Selbständigen und Kleinunternehmern: Nur in wenigen Fällen scheitert eine Selbständigkeit an der fachlichen Kompetenz eines Anbieters. Oft fehlt es an der Konsequenz in der Kundenakquise oder am fehlenden Selbstbewusstsein. Da hilft es nichts, an die Einsicht des Kunden zu appellieren. Der Kunde hat seine eigene Wahrheit und braucht eine Art von Unterstützung, die eine reine Marketing-Beratung nicht leisten kann.

Kein Mensch will durch einen seelenlosen Automatisierungsprozess geschleust werden. Wer je in einer Telefonschleife fest hing, kann den Ärger nachfühlen, der sich einstellt: Man fühlt sich in ein Schema gepresst, nicht mehr als Mensch wahrgenommen und schon gar nicht als Kunde geschätzt. Ein schlechter Auftakt für eine fruchtbare Anbieter-Kunden-Beziehung!

So arbeiten wir: gut strukturiert und mit Fokus

Während des ganzen Prozesses konzentrieren wir uns auf Ihre Ziele und die Ergebnisse, die Ihnen wichtig sind.

Angebote

  • Executive-Coaching für Führungskräfte
  • Start-up-Coaching bei Firmengründungen
  • Management-Coaching für Teamleiter
  • Personal-Coaching / Life-Coaching für Einzelpersonen
  • Interview-Coaching bei Bewerbungstraining
  • Firmenseminare

Über mich

Menschenliebe, Fachkompetenz und Erfahrungswissen

In den vergangenen 20 Jahren habe ich über 4000 Coachinggespräche geführt und mir eine breite Methoden- und Prozesskompetenz erarbeitet. Auf diese greifen Sie in der Zusammenarbeit mit mir zurück; ebenso auf meine tiefe Freude an einer persönlichen, intensiven und fruchtbaren Zusammenarbeit.

Qualifiziertes Business-Coaching baut auf erprobten Methoden und Arbeitstechniken auf. Ein gut gefüllter psychologischer Werkzeug-Koffer, Praxis erprobte Coaching-Tools ermöglicht es Ihnen in kürzester Zeit gute, nachhaltige Schritte zu gehen. «Sich verstanden fühlen» ist wichtig. Coaching-Kompetenz fällt nicht vom Himmel.

Sie profitieren von meiner fundierten Ausbildung (Coach mit eidg. Diplom HFP und Berater im psychosozialen Bereich mit eidgenössischem Diplom HFP) und meiner kontinuierlichen Coaching-Praxis.

Menschen zu befähigen, zu ermuntern und zu begleiten, dass sie ihre Ziele erreichen – das motiviert mich jeden Tag.

Was Sie ausserdem von mir wissen sollten

Ich …

  • bin Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Coachingplus GmbH.

  • habe ich mich im Business-Coaching auf die Laufbahnberatung, Persönlichkeitsentwicklung und Führung fokussiert

  • bin seit über 20 Jahren Coach

  • habe seit dem Jahr 2000 im Rahmen des 10-tägigen Coaching-Studiengangs bzw. Coachingplus viele Personen zum dipl. Coach SCA ausgebildet. Der Studiengang bereitet zudem seit 2015 auf die Prüfung zum «Betrieblichen Mentor FA» vor.

Ein Business-Coaching hilft sich persönlich weiterzuentwickeln. Ein entscheidender Impuls für Ihre Karriere! Sie erreichen mich am einfachsten per E-Mail. Gerne rufe ich Sie zurück.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen