Ein mega idyllischer Ort, vor allem der Blick aus dem Fenster.

Wenn der Prüfungsstress nicht wäre!

Kuhglocken im Hintergrund. Natur pur.
Im Campus Sursee findet bis heute Mittwochabend die 7. Berufsprüfung zum betrieblichen Mentor FA statt. Wiederum war ich als Prüfungsexperte mit dabei. War spannend und intensiv!

Berufsprüfung Betrieblicher Mentor

Was macht ein Betrieblicher Mentor FA genau?

Als betrieblicher Mentor oder betriebliche Mentorin begleiten Sie Menschen, die sich beruflich oder privat verändern wollen. Als betrieblicher Mentor, auch Coach genannt, sind sie befähigt Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozesse von Einzelpersonen zu begleiten, konzipieren und planen.

Menschen in beruflichen Veränderungsprozessen begleiten und  persönliche Ressourcen aktivieren – Coaches arbeiten „am Menschen“. Wissen über das menschliche Denken, Fühlen und Handeln ist deshalb unabdingbar. Als Inhaber von Coachingplus lege ich einen Wert auf eine tragfähige psychologische Arbeitsgrundlage. Wir setzen auf die Individualpsychologie von Alfred Adler, welche handlungs- und lösungsorientiert ist.

Informieren Sie sich hier zur praxisorientierten und preiswerten Ausbildung „Betrieblichen Mentor FA“.

Welche Berufsverbände verantworten diese Ausbildung?

Die beiden Organisationen (SKO Schweizer Kader Organisation und SCA Swiss Coaching Association) sind verantwortlich für die Durchführung dieser Berufsprüfung. Die Prüfung wird unter Aufsicht des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) durchgeführt. Die Prüfung wird zweimal im Jahr (Juni und November) durchgeführt.

Die Subjektfinanzierung durch den Bund

Dies macht dieses Berufsbild besonders attraktiv: 50 Prozent Subjektfinanzierung.

Urs R. Bärtschi, Coach mit eidg. Diplom

Urs R. Bärtschi, Coach mit eidg. Diplom. Inhaber Coachingplus GmbH.

Die Checkliste für Ihre Ausbildung